»Wo stehen wir?«

Dreieck

Der Jahres­abschluss

Der Jahresabschluss stellt die finanzielle Lage und den Erfolg eines Unter­nehmens am Ende eines Geschäfts­jahres dar. Gemäß § 242 HGB besteht ein Jahres­abschluss aus Bilanz und Gewinn- und Verlust­rechnung (GuV). Kapital­gesell­schaften müssen laut § 264 HGB zusätzlich einen Anhang aufstellen, der ergänzende Informationen zur Bilanz bzw. GuV enthält. Bei Über­schreiten bestimmter Größen­kriterien wird der Jahres­abschluss um einen Lage­bericht ergänzt.
Kleine Gewerbe­treibende und freie Berufe sind nicht zur Erstellung eines Jahres­abschlusses ver­pflichtet. Sie stellen in der Regel eine Einnahmen-Überschuss­rechnung (auch »¾-Rechnung« genannt) auf.
Körper­schaften des öffentlichen Rechts (z. B. Handwerks­kammern), Stiftungen und Vereine und Kirchen stellen – sofern sie noch kamera­listisch organisiert sind – eine Jahres­rechnung auf. Eigen­betriebe der öffent­lichen Hand müssen üblicher­weise wie große Kapitalgesell­schaften bilanzieren.
Der Jahres­abschluss ist aber nicht nur Grund­lage für Verteilung des Jahres­ergeb­nisses oder dessen Besteuerung. Banken nutzen vor dem Hinter­grund von Basel III und § 18 KWG den Jahres­abschluss als ein Kriterium zur Kredit­vergabe. Andere Gläubiger oder Wirtschafts­auskunf­teien wie Credit­reform oder Bürgel leiten aus den Jahres­abschlüssen ihre Ratings ab. Und immer öfter prüfen auch Kunden die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Lieferanten.
Dann sollte der Jahres­abschluss nicht als ein »notwendiges Übel« betrachtet werden, sondern als ein Marketing­instrument, das nicht Fragen offen lässt, sondern klare Antworten liefert. In unseren, den reinen Jahres­abschluss ergänzenden, Erläuterungs­berichten finden Sie neben einer Zusammen­fassung der rechtlichen Verhältnisse eine Auf­gliederung aller Bilanz- und GuV-Positionen. Diese kann durch eine Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und/oder durch Kenn­zahlen­systeme ergänzt werden. Für Sie eine zuverlässige Dokumentation aller relevanten Vorgänge im abgelaufenen Geschäfts­jahr.

Reden Sie mit uns.


Was erwarten Ihre Geschäfts­partner? Reicht ein »ungeprüfter« Jahres­abschluss? Oder wäre vielleicht einer mit »Plausibilitäts­beurteilungen« oder gar mit »um­fassenden Beurteilungen« angebracht? Gemeinsam mit Ihnen steuern wir im Rahmen Ihrer Bilanz­politik die optimalen Ertrags- und Vermögens­ziele an. Und wenn wir dabei noch die Steuer­last optimieren können, um so besser.
Auf Grundlage der vor­handenen Buch­haltung erhalten Sie von uns Jahres­abschlüsse nach nationalen oder inter­nationalen Standards (Inter­national Financial Reporting Standards, IFRS). Wir über­nehmen auch die Offen­legung der notwendigen Abschluss­unterlagen im elektronischen Bundes­anzeiger (eBundesanzeiger). Wir erstellen auch die (ggf. abweichenden) Steuer­bilanzen und über­nehmen für Sie die elektronische Einreichung (eBilanz).